[Rezension] Das Mädchen, das die Zeit durchbrach

by - September 17, 2020

(© Fischer FJB)

Das Mädchen, das die Zeit durchbrach* (Vortex #2)
von Anna Benning

Bewertung: ★★★★☆

YA Dystopia, 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. September 2020
Verlag: Fischer KJB


*Danke für das digitale Rezensionsexemplar von Netgalley.

Inhaltsangabe:
Elaines Welt wurde von Vortexen erschaffen. Sie formten Städte aus Bäumen, Lagunen aus Licht – und Menschen, die mit Feuer, Luft, Wasser und Erde vermengt wurden. Elaine dachte, sie hätte diese Welt gerettet. Was ein Sieg für die Freiheit sein sollte, droht jedoch, zu einem furchtbaren Krieg zu werden. Als ihr Widersacher Varus Hawthorne seine Vortexläufer zurück in die Vergangenheit schickt, bleibt Elaine und Bale keine Wahl: Sie müssen ihnen folgen. Doch jede Zeit, in der sie landen, offenbart neue Geheimnisse. Bis Elaine in der Luftstadt Sky City etwas erfährt, was ihr Vertrauen zu Bale erschüttert und ihr klarmacht, dass ihre Liebe das Schicksal aller entscheiden wird …

Meine Meinung:

Nachdem ich erst vor kurzem den ersten Band der Vortex-Reihe gelesen habe, war ich froh, dass ich die Fortsetzung schon griffbereit auf meinem eReader hatte, damit ich Ellies Abenteuer nahtlos weiterverfolgen konnte. Obwohl es der Autorin gelungen ist, die Handlung auf dem fast gleichen Niveau wie sein Vorgänger weiterzuerzählen, hat mich dieser zweite Band doch etwas weniger begeistert.

Grund dafür war hauptsächlich der (einzige) Kritikpunkt, den ich schon beim ersten Band erwähnt hatte: Und das war der abenteuerliche Schlussteil, als Ellie, Bale und einige Nebencharaktere wie wild durch etliche Vortexe und Rifts gesprungen sind und der für meinen Geschmack etwas zu langgezogen war. Leider hat sich die Autorin zu meinem Pech dazu entschieden, dass Varus nach seinem gescheiterten ersten Versuch nicht von seinem Plan ablässt, so dass sich ein Grossteil des zweiten Bandes noch einmal den Zeitsprüngen in die Vergangenheit widmet, was meine Geduld beim Lesen ein bisschen auf die Probe gestellt hat, da sich vieles wie eine Wiederholung angefühlt hat.

Natürlich gab es aber auch Elemente, die mir gut gefallen haben. Durch die Reise in die Vergangenheit lässt die Autorin einige neue Hintergrundinformationen zu den Vermengten einfliessen, die noch einmal ein besseres Verständnis für das dystopische Worldbuilding aus der Zukunft bietet. Nachdem der Fokus im ersten Band vor allem auf dem Sanktum und den Grundern gelegen hatte, wurden im zweiten Band die Schwimmer und die Wirbler etwas mehr in den Fokus gerückt, was viele neue interessante Aspekte in die Handlung eingebracht hat - neben einigen neuen Nebencharakteren, die dadurch eingeführt wurden.

Obwohl Bennings Schreibstil weiterhin sehr flüssig zu lesen war, fand ich vor allem die erste Hälfte etwas langwierig, zumal ich einige der Enthüllungen gar nicht so überraschend fand, wie die Autorin vermutlich gehofft hatte. Das hat sich in der zweiten Hälfte etwas verändert, und der Schlussteil war nicht nur spannend, sondern hat mir durch eine Wendung, die ich nicht hätte kommen sehen, sprichwörtlich den Mund offen stehen lassen. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der verspricht, dass Band 3 noch einmal eine ganz neue, interessante Richtung einnehmen könnte. Ausserdem hat die Autorin eine düstere Prophezeiung gewagt und ein Teil von mir hofft so sehr, dass sie auch den Mut hat, diesen Plan tatsächlich durchzuziehen, selbst wenn es bedeuten würde, dass ich ein paar Tränchen verdrücken müsste. Andernfalls wäre ich nach dieser Ankündigung schwer enttäuscht, denn ein kitschiges Happy End würde sich für mich einfach nicht mehr stimmig anfühlen und Benning würde ihrer eigenen Theorie widersprechen, dass Dinge aus der Vergangenheit nicht mehr verändern werden können.

Was die Charaktere angeht, so kennen wir die meisten bereits aus dem ersten Band. Ironischerweise konnte dieses Mal ein Charakter Sympathien bei mir gewinnen, dem ich im Vorgänger kaum Beachtung geschenkt hatte - und er hat es auch geschafft, Bale neben sich ein bisschen blass aussehen zu lassen. Shipper des Bale und Ellie Pairings werden auch in diesem Buch voll auf ihre Kosten kommen, auch wenn die Beziehung mehrere Belastungsproben über sich ergehen lassen muss. Der einzige Kritikpunkt an diesem Pairing bleibt nach wie der Umstand, dass Bale Ellie weiterhin "Barbie" nennt. Nicht nur, dass ich den Spitznamen von Anfang an abwertend und blöd gefunden habe, es hat für mich überhaupt keinen Sinn mehr ergeben, warum Bale seine nun feste Freundin, mit der er eine ernsthafte Beziehung führt, weiterhin so nennt.

Fazit:

Die Fortsetzung der Vortex-Reihe kann zwar nicht ganz, dafür aber beinahe mit seinem Vorgänger mithalten. Die erste Hälfte dieses zweiten Bandes war stellenweise etwas langatmig, weil sich einiges wie eine Wiederholung aus dem ersten Band angefühlt hat. Das macht Benning spätestens im Schlussteil aber wieder gut, indem sie mit einer überraschenden Wendung und einem fiesen Cliffhanger um die Ecke kommt, die sehr neugierig auf einen hoffentlich spannenden Finalband machen. Von mir gibt es aufgrund der kleineren Schwächen einen Sternabzug, aber dennoch noch wohl verdiente 4 Sterne.

You May Also Like

0 Kommentare

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.