[Rezension] Vegetarisch kochen mit 5 Zutaten

by - Mai 06, 2021

(© GU)

Vegetarisch kochen mit 5 Zutaten*
von Martina Kittler

Bewertung: ★★★☆☆

Cookbook, 64 Seiten
Erscheinungsdatum: 02. Februar 2021
Verlag: GU


*Digitales Rezensionsexemplar von Netgalley. Danke an den GU Verlag.

Inhaltsangabe:
Dieses Buch erfüllt alle Wünsche, die Sie jemals hatten: Kochen mit nur 5 Zutaten und ganz wenig Zeitaufwand!
 
Kommen Sie auch oft gestresst von der Arbeit nach Hause oder die Kinder stehen um 13 Uhr nach Kindergarten und Schule pünktlich auf der Matte – aber das Essen ist noch nicht fertig? Dann gönnen Sie sich das neue Kochbuch von Martina Kittler, die zeigt, wie man schnell, einfach und gesund mit nur 5 Zutaten kochen kann. 

Meine Meinung:

Da ich mich seit knapp 1.5 Jahren vegetarisch ernähre und ich abends nach der Arbeit meistens nicht so viel Zeit und Energie habe, um in der Küche zu stehen, kam mir dieses vegetarische Kochbuch, das einfache und schnelle Rezepte verspricht, gerade recht.

Wie ich es von GU inzwischen gewohnt bin, ist dieses Kochbuch sehr modern und übersichtlich gestaltet und es enthält ansprechende Food-Fotos. Die Rezepte wurden in diesem Kochbuch in die Kategorien "Kleine Gerichte", "One-Pot-Meals", "Aus dem Ofen" und "Süsses" unterteilt. Ich habe mich, wie immer, durch die einzelnen Rezepte geklickt, um mir ein paar davon zum Nachkochen rauszupicken, muss jedoch gestehen, dass mir die Auswahl dieses Mal gar nicht so einfach fiel. Das lag einerseits daran, dass die einzelnen Mahlzeiten nicht nach Saisonalität geordnet sind und man in derselben Kategorie Mahlzeiten mit Wassermelonen, Erdbeeren, Spargeln, Steckrüben oder Kürbis findet, was ich persönlich etwas ungünstig gefunden habe.

Der zweite Grund lag darin, dass viele der Rezepte aufgrund der Beschränkung auf fünf Zutaten sehr einfach gehalten sind und für mich nicht unbedingt innovative neue Ideen enthielten, die ich nachkochen wollte. Zwei Rezepte bestehen zum Beispiel nur aus zwei Gemüsesorten und Mozzarella, was vielleicht für absolute Kochanfänger:innen als Idee dienen kann, aber selbst da empfinde ich es schon fast als eine Beleidigung, sowas als Rezept zu verkaufen. ;) Andere Rezepte die enthalten sind, findet man bereits in zahlreichen anderen Kochbüchern, wie etwa der Reis mit Spinat und Eiern, die Veggie-Bolognese oder den One-Pot-Reis mit Erbsen, der nichts anderes ist als das bereits bekannte Schweizer Gericht "Risi Bisi".
Insgesamt hat mich die Rezeptauswahl leider nicht vom Hocker gehauen, denn es handelt sich bei den meisten Rezepten schon sehr um Basics, die selbst vielen Kochanfänger:innen bekannt sein sollten.

Nichtsdestotrotz wollte ich natürlich dennoch den Geschmackstest machen und habe letztendlich den "Spargelgratin mit Walnüssen", die "Brokkoli-Pasta mit Tofu" und den "Polenta-Gemüse-Auflauf" nachgekocht. Die Mahlzeiten haben insgesamt okay geschmeckt, wobei mich aber keines geschmacklich absolut begeistert hätte, was man bei fünf Zutaten aber wahrscheinlich auch nicht erwarten darf. Die Brokkoli-Pasta mit Tofu bestand halt einfach aus Nudeln, Gemüse und Tofu mit ein bisschen Parmesan, was sich mit jeder beliebigen Gemüsesorte variieren lässt und nicht sonderlich kreativ wirkt. Dafür benötige ich ehrlich gesagt kein Kochbuch, denn das ist einfach das Ergebnis, das bei mir automatisch bei einer Resteverwertung passiert. :D

Fazit:

Das Kochbuch eignet sich für Leute, die schnelle, extrem einfache und eher unkreative Mahlzeiten suchen und im besten Fall absolute Koch-Anfänger:innen sind, die noch nie zuvor ein Kochbuch aufgeschlagen haben. Alle anderen finden hier leider wenige innovative Rezepte, sondern eher  anspruchslose Mahlzeiten, die man in den meisten Fällen auch ohne Kochbuch hinkriegen würde, indem man einfach Gemüse + Reis oder Nudeln + Käse (Mozzarella oder Parmesan) mischt. That's it. Mich konnte das Kochbuch deshalb leider nicht überzeugen, weshalb ich nur 2.5 Sterne vergeben kann.

You May Also Like

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Mel,
    ich meine wir haben schon mal darüber geschrieben, dass ich es an Rezepten sehr zu schätzen weiß, wenn sie mit wenig Zutaten daherkommen, die Gerichte leicht und schnell zuzubereiten sind und dann auch noch gut schmecken. Wie du schon schreibst: Nach einem langem Arbeitstag muss es manchmal eben schnell gehen.

    Daher hat mich das Konzept "Kochen mit 5 Zutaten" auch sofort angesprochen. Du hast schon Recht: Vermutlich kann man bei so wenig Zutaten dann aber auch nicht unbedingt so viel erwarten. Wobei ich mir im ersten Moment auch erhofft hätte, dass die Gerichte dann trotzdem richtig genial schmecken. ;o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da geht es dir sehr ähnlich wie mir, liebe Tanja :)

      Ich denke, wenn man nicht gerade absolute Kochanfängerin ist, hält dieses Kochbuch wenig innovative Ideen bereit. :D

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.